Blog

Promis im Visier des Tierkreispsychogramms

Meine Sucht, alle und jeden zu spiegeln mit meinem geheimen Abbildungsinstrument war kaum noch zu bremsen.  Ich dachte mir Tricks aus, um möglichst unauffällig die Geburtszeit  einer Person zu erfragen, ohne dass sie auf die Idee kam, ich könnte mich für ihr Horoskop interessieren.  Meine Scheu, mich zu outen mit meinem Astrologie- Interesse, ist immer noch aktuell, denn in der Regel war ich gar nicht in der Lage, so schnell den Unterschied zwischen einem Horoskop und meinem neuartigen Psychogramm zu erklären.  Ich merkte schnell, dass ein Psychogramm schneller verständlich wird, wenn man möglichst viele intime Informationen über eine Person zur Verfügung hat, bei Fremden bleibt das Psychogramm dementsprechend  unverständlich und sperrig.  Da ich oft nicht viel mehr über einen Menschen wusste als eben seinen Horoskopdatensatz, stieß ich oft an meine Grenzen der Psychogrammdeutung. Inspiration ist zwar gut, aber Erkenntnis ist besser.

Da kam ich auf die Idee, Psychogramme von Promis zu erstellen, deren Biographie und Verhalten dank der ausführlichen Darstellung in den Medien oft hinreichend bekannt sind.  Und tatsächlich, ich wurde fündig, und zwar mehr als ich erwartet hatte.  Ich entdeckte, dass man von den meisten öffentlichen Personen den Horoskopdatensatz samt Geburtszeit in Internet finden kann, es gibt Webseiten, welche diese Datensätze unentgeltlich öffentlich machen, alphabetisch sortiert.  Also kein Problem.

Ich habe mir überlegt, dass ich im Rahmen dieser Blog-Arbeit möglichst knapp präsentierte Psychogramme von bekannten Personen darstellen werde, um dem Leser einen Eindruck zu vermitteln, was ein Psychogramm so spannend macht.  Auf meiner Website habe ich komplette Psychogramme – im Kurzformat – zitiert, die ich jetzt noch kürzer zusammenfassen werde.  Von jedem Datengeber, zum Beispiel von Papst Benedikt, werde ich die tendenziös problematischen  Statements ansprechen, welche ihn für jeden erkennbar charakterisieren.  Es liegt in der Natur der Sache, dass die Schwächen einer Person einen besonders hohen Wiedererkennungswert besitzen, im Gegensatz zum Harmonieverhalten.