Blog

Ich erkenne ein spirituelles Abbildungssystem des Menschen

Ich sah erstmalig einen wirklich lebendigen Tierkreis vor mir, der nicht nur zwölf  menschliche Charaktere enthielt wie der  traditionelle Tierkreis, sondern  zwölf Menschheitswege entfaltete innerhalb archaischer Beauftragungen, mit denen jeder Mensch in jedem Leben konfrontiert wird. Das Spektrum dieser Wegbeschreibungen ist ungleich viel weiter gefasst als die traditionellen Sternzeichen, Charakter und Verhaltensweise werden gleichermaßen hervorgehoben, wobei das so dargebotene Menschsein nicht einseitig, sondern eher als Gegensatzerfahrung dargestellt wird.  Erfolg und Scheitern sind darin untrennbar miteinander verwoben und nur im subjektiven Erleben Gegensätze, aus übergeordneter Sicht aber gehören sie zusammen, denn nur so entsteht Reifung, wenn der Mensch beides erfährt.

Mein Tierkreis ließ mich nicht mehr los, denn er war nicht nur weise, sondern auch noch poetisch formuliert, geradezu ein literarisches Kleinod – aber wozu sollte es dienen?  Ich wusste, dass man damit kaum jemanden hinter dem Ofen hervorlocken konnte, auch wenn es mich noch so intensiv berührte.  Ich fing an zu experimentieren, suchte meine alten, traditionellen Familien- und Freundes-Horoskope aus der Schublade und  versah ihre markanten Eckpunkte, also die Planetenstände im Tierkreis, mit den mir neu zugefallenen Aphorismen, die ja jeden einzelnen Gradstand  kennzeichneten. Und siehe da, alle meine Lieben, einschließlich meiner selbst, bekamen ein Gesicht mit diesen psychologisierenden Etikettierungen, das mir urvertraut war,  wobei ich ganz unterschiedliche Gefühle dabei hatte, meist erstaunt über die unerwartete Treffsicherheit vieler Beschreibungen, oder peinlich berührt, weil zu intim, wenn ich jemanden gut kannte, oder traurig, wenn ich leidvolle Formulierungen sah, manchmal auch ratlos, wohl weil ich das biographische Erleben einer Person nicht gut genug kannte, um die ihr zugedachte Aussage zu verstehen.  Völlig erstaunt aber war ich über die unerwartet hohe Trefferquote vieler Aussagen, weil ich aus der traditionellen Astrologie ganz andere Quoten gewohnt war, viel Nieten und dann und wann ein Treffer.

Ich begann zu ahnen, dass ich hier Zugang zu einem ganz und gar ungewöhnlichen, weil so treffsicheren Abbildungssystem des individuellen Menschseins gefunden hatte, was auf eine ganz besondere Urheberschaft schließen ließ. Vielleicht wäre ein weiser menschlicher Philosoph noch in der Lage,  sich so ein System auszudenken, das in sich schon beeindruckend ist, weil ein ganz archaisches Philosophiesystem des Menschseins auf Erden, dazu noch schön formuliert.  Darüber hinaus aber  trägt dieses System noch ein ungeahntes zweites, durch menschlichen Geist nicht erschaffbares  Potenzial in sich als universales Abbildungssystem des individuellen Menschseins, aufrufbar über eine astrologisch bestimmbare, zunächst nur mathematische Zeitqualität, nämlich über den Datensatz der Horoskopbestimmung.  Das Horoskop beinhaltet Zeitqualität bestimmbar durch nur drei Parameter, nämlich Geburtstag, Geburtsort und Geburtszeit.  Diese mathematische Zeitqualitätsbestimmung war schon im Altertum bekannt,  nur gab es noch kein so treffsicheres philosophisch-psychologisches Analogisierungssystem, das die trockene, mathematisch-astrologische Zeitqualität in menschliche Erlebnisqualität umsetzte mit einem individuell verblüffend treffsicheren Abbildungspotenzial.

Als dieser Erkenntnisstand langsam mein Bewusstsein erreichte, wurde ich zunächst einmal süchtig nach weiteren Horoskopdeutungen mit meinem neuen System.  Als praktizierende Hausärztin ist es mir ein Leichtes, an Datensätze mir bekannter Menschen heranzukommen, die ich mit meinem neuen Deutungssystem abbildete, um dann zu versuchen, biographische und charakterliche Kenntnisse dieser Personen umzusetzen in die Formulierungen, die mir das Tierkreispsychogramm, wie ich mein neues Deutungssystem mittlerweile nannte, darbot.  Ich merkte, dass ich nicht jeden sofort verstand, insbesondere, wenn ich nur unscharfe Kenntnisse von seinem biographischen und seelischen Werdegang besaß.  Meine Erkenntnis ließ sich beschleunigen, wenn ich gemeinsam mit dem Klienten das Psychogramm durcharbeitete, weil der Betroffene oft intuitiv wusste, was gemeint war mit bestimmten Formulierungen.  Neben den mir gut bekannten Patienten gab es noch eine weitere ertragreiche Quelle für Erfolg versprechende Datensätze, wo ich genug biographische Kenntnisse besaß, um die Formulierungen zuordnen zu können.  Im Internet gibt es ganze Datenbanken mit Horoskopdatensätzen von Promis, die jeder kennt.  Hier lag mein zweites großes Übungsfeld für die Optimierung meines psychologisches Verständnisses von Tierkreispsychogrammen.