Blog

Ein hellsichtiger Seelenspiegel für jedermann als transzendente Schau

Zweifellos gibt es für jeden Menschen ein inneres „Skript“, dem gemäß er lebt, ohne sich dessen genau bewusst zu sein.  Zumindest weiß er am Anfang seines Lebens nicht, nach welchen unsichtbaren Regularien er sein Handeln entfaltet, er agiert nur blindlings, ohne zu merken, dass er sich innerhalb einer vorgezeichneten Bahn bewegt.  Wird der Mensch älter, so erkennt er rückblickend bestimmte Muster, die typisch sind für sein Lebensverhalten, und die immer wieder dominierend spürbar werden als Inspirationen im gesamten biografischen Ablauf.

Ein inneres Skript ist wie ein Prägungsimpuls, der den Menschen bestimmt in seinem aktiven Handeln und in seinem passiven Erleben, wobei das Verblüffende dabei ist, dass auch das passive Erleben miteinbezogen ist in diese Prägungsvorgabe.  Psychologisch gesehen würde man glauben, dass nur das aktive Handeln betroffen wäre von einer inneren Ausrichtung, oben als „Skript“ bezeichnet, wie auch immer diese zustande gekommen sein mag.  Tatsache aber ist es, dass auch das passive Erleben, insbesondere die leidvollen Inhalte, vorgegeben werden in einem als „Tierkreispsychogramm“ bezeichneten Seelenskript, das für jeden Menschen dieser Erde abrufbar ist in einem astrologischen Struktursystem, welches gedeutet werden muss nach einem der traditionellen Astrologie völlig unbekannten Deutungssystem.

Hier spätestens wird es richtig spannend, denn die traditionelle Astrologie kennt zwar kulturübergreifend jede Menge verschiedener Deutungssysteme, die aber alle samt und sonders eher unscharfe, schwammige Bilder der damit dargestellten Menschen zeichnen, welche sich keineswegs alle befriedigend in ein übergeordnetes psychologisches Denken integrieren lassen.  Wenn es so wäre, was traditionelle Astrologen gerne behaupten, würde die offizielle Psychologie viel mehr Gebrauch machen von den astrologischen Interpretationssystemen, aber es lohnt sich nicht wirklich, weshalb die Mehrzahl aller Psychologen davon Abstand hält.

Obwohl die Psychologie oft an das Phänomen gestoßen ist, das Handlungsverhalten eines Menschen als zwingendes inneres „Skript“ zu dechiffrieren, dem er aus was immer für Gründen irgendwie ausgeliefert ist, weiß sie bis heute nicht, wie sie dieses Phänomen erklären soll.  Die gängigen Interpretationsmuster der biografischen Prägung sind oft unbefriedigend, nicht wirklich überzeugend, weil künstlich konstruiert, denn wenn der Mensch sich eines solchen Zusammenhanges bewusst würde, ist es nicht erklärbar, warum er dann immer noch einem ihn offensichtlich schädigenden Konzept anhängt, ohne sich befreien zu können.  Tatsächlich rätselt die Psychologie hilflos daran herum, warum manche Menschen so gefangen sind in ihren inneren Skripten, aus denen sie trotz intellektueller Erkenntnis keinen Ausweg finden.  Es scheint oft so, als ob sie von magischen Kräften in einem Teufelskreis gehalten würden, aus dem sie nicht heraus können.  Zweifellos sind das die leidvollen Erfahrungen, die ein Teil der Menschen zu durchlaufen hat, warum auch immer.

Offensichtlich ist das „innere Skript“ der Schlüssel zur seelischen Lernerfordernis eines Menschen, die sichtbar zu machen mittlerweile möglich ist mit Hilfe eines neu entwickelten psychologischen Deutungssystems traditioneller astrologischer Struktureinheiten, das im neuen Licht des ungewohnten Interpretationssystems verblüffend erhellend das intime Seelenkonzept eines Menschen ausleuchtet.  Das neue Deutungssystem basiert auf einer Funktionalisierung des traditionellen astrologischen Tierkreises, der in den Altsystemen in seinen 360 Gradständen ungenutzt geblieben ist.  Das neue System hingegen benennt jeden leeren Gradstand mit einer kurzen psychologischen Deutung, die in sich einem geschlossenen philosophischen System entnommen sind, und die in der Vereinzelung überraschend treffsicher einen intimen Seelenspiegel für jeden einzelnen Menschen entfalten, der die ihn charakterisierende Lernerfordernis und Erfahrungsqualität offenbart.

Nun fragt man sich, wie es möglich ist, dass so ein individuell treffsicherer Seelenspiegel überhaupt existiert und woher er kommt, wenn er denn wirklich so treffsicher ist, wie behauptet.  Die Frage ist berechtigt, und es gibt eine Antwort, die allerdings nicht jedem rational orientierten Psychologen gefallen wird.  Eine schreibende Ärztin ist inspiriert worden, die leeren Gradstände des astrologischen Tierkreises mit Inhalt zu füllen, wobei sie die dazu notwendigen 360 thematischen Etikettierungen in kürzester Zeit niedergeschrieben hat, nämlich in genau zwei Tagen, nicht viel mehr als drei Minuten für jedes Statement verbrauchend.  Das so entstandene System besticht zum einen durch seine stringente philosophische Logik und zum anderen durch seine Verwendbarkeit als psychologisches Deutungssystem für astrologische Struktureinheiten im Rahmen der Horoskop-Deutung, welche damit in völlig neuem Lichte Menschenbilder zeichnen, die sich durch Authentizität und Treffsicherheit hervorheben vor den klassischen Interpretationen der traditionellen Astrologie.

Wie anfangs schon angeklungen, ist die ungewohnte Intimität der seelischen Spiegelung nicht immer leicht zu verkraften, insbesondere wenn leidvolle Aspekte sichtbar werden, die offensichtlich schon vorgeburtlich festgeschrieben worden sind, von wem auch immer.  Spätestens hier kommt man nicht mehr umhin zu erkennen, dass eine übergeordnete höhere Instanz waltend unser Leben begleitet und vorherbestimmt, was ggf. leidvoll zu erlernen ist.  An dieser Stelle ist es unumgänglich, dass der sein Lernprogramm erkennende Mensch Hilfe braucht und auch bekommt, weil es den Menschen restlos überfordert, vorprogrammiertes Leid zu akzeptieren, auch wenn es bis dahin eine lebensbegleitende Qualität für ihn gehabt hat, ist es in der Augenblickserkenntnis als schon vorgeburtlich festgeschriebene Lernerfordernis entmutigend und unerträglich.  Deshalb werden Tierkreispsychogramme dieser Art immer flankiert von einer inneren Begleitung, die dem Menschen zuteil wird von der höheren Instanz, die ihn auch zur Gewahrwerdung des Tierkreispsychogrammes geführt hat.  Wie immer diese innere Flankierung für jeden einzelnen Betroffenen aussieht, der akut seelische Hilfe benötigt, ist nicht vorhersehbar, aber zuverlässig inbegriffen, weil die höhere Instanz ganz persönlich eingreift, wann immer sie den Menschen konfrontiert mit Erkenntnis, die ihn selbst betrifft und gleichzeitig überfordert.