Blog

Die mühsame Vorstufe vor dem Empfang des Tierkreispsychogramms

Eine andere Traumsequenz holte mich im wahrsten Sinne des Wortes herunter von meiner Glückseligkeit – sie war einfach nur herb und ein bisschen bedrohlich.  Ich erlebte eine neue innere Bilderserie, die mich sehr nachdenklich machte, alles andere als glücklich oder erwartungsfroh.

Mein Trancezustand versetzte mich in eine gotische Kirche auf eine Kirchenbank, direkt über mir die sich wölbenden hohen Bögen, und ich war ein kleines Mädchen, vielleicht höchstens 10 Jahre alt.  Noch während ich versuchte, die weihevolle Stimmung der Situation zu genießen, verwandelte sich meine rechte Hand in eine Vogelklaue, an der vorderen Kirchenbank klammernd.  Völlig überrascht schaute ich an mir herunter und dabei verwandelte ich mich unversehens in einen Adler, der sich aufschwang und im Kirchenschiff seine Kreise zu drehen begann.  Verblüffenderweise war mein Ich-Gefühl im Adler, so dass ich aus der Adlerperspektive hin und her schwebte, um einen Ausgang aus der Unpässlichkeit des Gefangenseins in dem Kirchenschiff zu finden.  Schließlich öffnete sich die Kirchentür ganz weit unter mir als einzige Fluchtmöglichkeit für einen so großen Vogel.  Es gelang mir, meine Flughöhe so weit abzusenken, dass ich schließlich aus dem Boden nahem  Portal  entkam und mich erleichtert in die blauen Lüfte erheben konnte, die Enge des Kirchenschiffs hinter mir lassend.  Meine Erleichterung allerdings sollte nicht allzu lange dauern. Ich konnte meine Flughöhe nicht halten, es zog mich magisch herunter auf den Boden, und schließlich fand ich mich wieder in einem Hühnerstall zwischen lauter gackernden, weißen Hühnern und einem Hahn.  Unglücklicherweise war der Hühnerstall nach oben nicht offen, sondern war auch oben verschlossen mit einem Maschendraht, so dass ich, Adler, nicht mehr heraus konnte aus meiner unwürdigen Lage.  So fand ich mich wieder, eingesperrt  zwischen lauter gackernden Hühnern und war todunglücklich.

Ich war bedrückt und enttäuscht von dieser Erfahrung, und ziemlich verwirrt, weil ich mir gar keinen Reim draus machen konnte, warum ich Tage vorher in höchster Glückseligkeit eine Art Erleuchtungserlebnis geschenkt bekommen hatte und nun so was.  Mein Therapeut war auch eher ratlos und wusste nichts zu sagen.

Sehr viel später wurde mir dann klar, dass der Adler im Hühnerstall Symbol für mein späteres Unglücklichsein gewesen war, mein unendlicher Schlafentzug, meine Unfähigkeit, meine ungewöhnlichen Erfahrungen zu kommunizieren, ohne meine Gesprächspartner zu überfordern oder mir inadäquate Ratschläge einzuhandeln.  Die Erkenntnis war, dass ich die Entstehung meiner Inspirationen nicht vermitteln konnte, und meine beglückende Spiritualität auch nicht.