Blog

Der Weg durch den Skorpion oder das Eingeständnis des Irrens

Der Erfolg verwöhnte Mensch muss lernen, auch einmal Niederlagen einzustecken, wenn ihm etwas ganz und gar nicht gelungen ist durch eigenes Verschulden.  Das fällt ihm naturgemäß am allerschwersten, weshalb er sich ein reichhaltiges Repertoir an Gegenargumenten ausgedacht hat, wenn es darum geht, zuzugeben, dass er im Unrecht war.  Der so Agierende ist leicht erkennbar als notorischer Rechthaber und Besserwisser.

Rechthaberei aber fährt emotionale  Niederlagen ein, die erst allmählich als Beziehungsverluste sichtbar werden.  Rechthaberei tötet die Liebe und hinterlässt hässliche Spuren auf der Beziehungsebene, wenn sie allzu hemmungslos ausgelebt wird.  Beziehungsabbrüche sind im schlimmsten Fall die schmerzhafte Folge einer unverbesserlichen Rechthaberkarriere.  Nur wer sich überwindet und darauf verzichtet, in jedem Fall unbedingt recht behalten zu wollen, wird die Frucht der Reifung ernten können, nämlich stabile, menschliche Beziehungen, die nicht gleich beim ersten Streit in die Brüche gehen.

Alle Niederlagen sind demütigend.  Das findet auch der optimistische Jungmensch, besonders, wenn ihm etwas nicht gelungen ist.  Das einzugestehen allerdings fällt ihm schwer.  Das Beharren auf Fehleinschätzungen aber führt ins Abseits und schadet dem Selbstwertgefühl langfristig mehr, als dass es ihm nützt.  Also muss der Mensch sich überwinden und klein beigeben, auch wenn genau das ihm so schwer fällt.  Letztendlich gewinnt der Gefallene mehr bei seinem Eingeständnis als der trotzig Leugnende, der keinen Fehler zuzugeben vermag.

Skorpion 30 Grade

  1. Eine geistige Geburt findet statt
  2. Neue Ideen werden betrachtet
  3. Neue Ideen gewinnen Gestalt
  4. Neue Ideen werden erprobt
  5. Neue Ideen werden akzeptiert
  6. Der Mensch identifiziert sich mit neuen Ideen
  7. Der Mensch verteidigt neue Ideen
  8. Der Mensch kämpft für neue Ideen
  9. Der Mensch vermittelt neue Ideen
  10. Der Mensch beheimatet sich in neuen Ideen
  11. Der Mensch übernimmt Verantwortung für neue Ideen
  12. Der Mensch verändert sein Leben für neue Ideen
  13. Der Mensch leidet für neue Ideen
  14. Der Mensch erkauft neue Ideen mit seinem Leben
  15. Der Mensch wird neuer Ideen überdrüssig
  16. Der Mensch wendet sich ab von neuen Ideen
  17. Der Mensch versucht sein Leben wieder im alten Stil
  18. Der Mensch beginnt sich zu langweilen
  19. Der Mensch sehnt sich nach Abwechslung
  20. Der Mensch sucht noch einmal die neuen Ideen
  21. Der Mensch ist beschämt über seinen anfänglichen Kleinmut
  22. Der Mensch macht eine radikale Umkehr
  23. Der Mensch erfährt die Wahrheit in der neuen Idee
  24. Der Mensch erlebt Begeisterung über seinen Durchbruch
  25. Der Mensch verpflichtet sich der neuen Idee
  26. Der Mensch erkennt die Ernsthaftigkeit der Treue
  27. Der Mensch ist ergriffen vom Erkennen der Wahrheit
  28. Der Mensch ist emporgedrungen zu tieferer Reifung
  29. Der Mensch weiht sein Leben der Wahrheit
  30. Der Mensch erkennt Gott in der Wahrheit

Dieser Beschulungsweg führt durch die härteste Versuchung des Menschen,  nämlich seine Irrtumer und Fehleinschätzungen zu    leugnen.  Irren tut jeder, aber zugeben, dass es so ist,  schaffen viele nicht bis zum Grab.  Deshalb verbraucht der Mensch hier die meiste positive Lebenskraft, die ihm dann  anderswo fehlt. Richtige Erkenntnis hierzu hat jeder, aber Inspirationen von liebgewonnenen Irrtümern reinigen, fällt schon schwerer, und ohne diese Anstrengung ist eine Begegnung mit der Spiritualität nicht möglich.