Blog

Das Tierkreispsychogramm als therapeutischer Seelenspiegel

Das Tierkreispsychogramm als therapeutischer Seelenspiegel

Der Mensch erlebt sich als Suchender auf der Erde.

Zuerst sucht er ganz dinglich im Außen.

Und erst im Reifungsstadium entdeckt er,

dass die Suche nur dann erfolgreich wird,

wenn er sie nach innen verlegt,

um seine Seele zu erforschen.

Erst wenn der innere Raum sich öffnet,

weil der Mensch anklopft,

kann sich die Suche des Menschen erfüllen,

was immer er hatte erobern wollen.

Eine Türe zum inneren Raum ist das Tierkreispsychogramm, das eine individuelle Seelenanalyse anbietet auf dem Boden einer neuartigen Tierkreisschau. Diese bedient sich nur der traditionellen astrologischen Strukturelemente, um sie neu zu formulieren in einer übergreifenden Seelenschau des Menschseins und einer individuellen Spiegelung jedes einzigartigen Individuums.  Dieses neuartige System ist wie die höhere Oktave zur magisch-naiven Astrologie, weil es keine selbstüberschätzende Vorschau enthält, sondern nur eine Momentaufnahme der durch die Geburtsminute eines Menschen festgelegte Zeitqualität zulässt.  Diese Momentaufnahme öffnet das individuelle Seelenscript eines jeden Menschen, der das System mit seinem Horoskopdatensatz befragt:  Geburtstag, Geburtsminute, Geburtsort.  Das so erstellbare Menschenbild lässt sich abgleichen mit den seelisch-biografischen Eckdaten des Datengebers im Sinne einer Qualitätskontrolle und unterscheidet sich damit vom traditionellen Horoskop um Äonen. Es ist klarer, straffer und trotzdem inhaltsreicher in seiner Aussage, die sich in der Kurzform nur auf 2-3 Schreibmaschinenseiten begrenzt.  Besser verständlich wird es in einer ausführlicheren Ausfertigung mit kurzen Interpretationen aller Aussagen in einer verstehbaren psychologischen Alltagssprache.